Mehr Infos über uns und unsere Artists auf unserer neuen Webseite | Impressum

Wir sind umgezogen..

Besucht unsere neue Homepage!


Celebration Generation von Zoe Kaimann
Entertainment | 07.10.2008 - 10:57:49
Feierjahre im Omen. Eine wahres Leben in den 90igern.
Seite 1: Celebration Generation von Zoe Kaimann

Im Zuge unserer sich nähernden Omen Anniversary Technoclassics, aber auch ohne diese, möchte ich Euch ein Buch vorstellen, das zu diesem Anlass passt. Celebration Generation nennt sich das gute Stück von Zoe Kaimann und die Ähnlichkeit des Namens mit einer selbigen Platte von Westbam ist mit Sicherheit beabsichtigt.

Zoe ist 32 Jahre alt und als omen94 konnte ich sie auch schon ein wenig bei uns im Forum kennen lernen. In ihrem Buch Celebration Generation erzählt sie ihr Leben in der Techno-Szene der 90er – vor allem aber im OMEN. Ihr Buch zu lesen, weckt so Einiges an Erinnerungen, wenn man selber in dieser Zeit aktiv war. Doch auch die Jüngeren unter Euch werden sich mit Sicherheit hier und da mal wiederfinden. Man merkt Zoe an, dass diese Szene ihr Leben war und es auch noch immer ist; wenn auch natürlich im kleineren Stil; jünger werden wir schließlich alle nicht und nicht jeder hat die Chance in der Szene jobtechnisch zu landen. Aufgrund Zoes ziemlich trockener Ausbildung zur Bürokauffrau ist sie nach wie vor in diesem Job tätig.

"1994 war mein Jahr. Ich war gerade achtzehn geworden, hatte meinen Führerschein gemacht und die Schule geschmissen. Der Sommer 1994 versprach endlos und extrem geil zu werden - Endless Summer ´94. Das war mein ultimativer OMEN-Sommer."

Mit sehr viel Hingabe und Emotionen schreibt Zoe ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf; manches würde sicherlich unglaublich klingen, käme man nicht aus der selben Szene und hätte nicht schon vieles davon selbst erlebt oder gesehen.

Wer dabei war, der kann sich noch an die heißen Sommer im OMEN erinnern; wenn es unter der Decke bis zu 60 Grad heiß war, der Schweiß heruntertropfte und jeder zu den Hammer-Sets von Sven bis in den Morgen hinein abgefeiert hat. Auch an die langen Schlangen vor´m OMEN mit den auf Einlass Wartenden und den daraus manchmal entstehenden chaotischen Zuständen vor allem bei Special-Events mit besonderen Acts. Dann, wenn die Hütte so voll war, dass man sich kaum von der Bar in der Mitte zur Tanzfläche durchschieben konnte, die Hitze einem den Schweiß aus den Poren trieb und die Schreie der Leute den DJ anfeuerten, dann war die Ekstase am größten.
 

Aber es gab nicht nur die schönen berauschenden Nächte; es gab auch solche, an die man sich nicht so gerne erinnert.

 "Meine erste Speed-Overdose erlebte ich mit einem extrem fiesen Hardcore-Zeugs. So eine Sorte hatte ich vorher noch nie gesehen. Es war gelblich und sehr kristallin und hätte mich fast mein Leben gekostet. Ich zog die normale Dosis und machte mich auf den Weg. Auf der Fahrt bekam ich schon die ersten Beklemmungen. Im OMEN startete der Albtraum dann richtig durch. Ich hatte Atemnot, kalte Hände und kalten Schweiß auf der Stirn. Mein Blutdruck drohte mir die Schädeldecke wegzusprengen und mein Puls war so schnell, dass er sich kaum fassen ließ."

Ihre Erzählungen sind ein ständiges Auf und Nieder; sowohl in der Szene als auch privat. Depressionen am Wochenanfang nach der Schule und die Sehnsucht nach dem nächsten Freitag, wenn das OMEN wieder seine Pforten öffnet. Ein Gefühl, das sicher damals noch viel intensiver war, doch auch heute viele der jetzigen Generation fest im Griff hat.

Zoe schreibt sehr anschaulich und man hat das Gefühl, es von ihr von Angesicht zu Angesicht erzählt zu bekommen. Einige Stellen sind ein bisschen verwirrend und nicht sofort nachvollziehbar, aber genau das macht es so authentisch. Hier und da erkennt man sich vielleicht selbst wieder und erinnert sich sehnsüchtig oder mit Schrecken an eigenes Erlebtes zurück.

Die Nächte im OMEN sind leider unwiederbringlich. Beinahe jeder Club aus den Neunzigern wurde geschlossen und musste einer neuen, cleaneren Feierszene mit minimalistischerem Sound und Chic ohne Underground-Charme weichen.

Die Locations und die Gäste sind zumeist bis ins letzte durchgestylt – sehen und gesehen werden. Der Mainstream hat schon lange Einzug gehalten. Das eigentliche Feiern, wie es Anfang der 90ziger Viele für sich entdeckt hatten, ist nicht mehr das Ziel. Heute kommt man nicht mehr so verdreckt und verschwitzt aus dem Club und inzwischen sogar ohne nach Zigarettenrauch zu riechen. Die Zeiten haben sich geändert. Na ja, fasst überall jedenfalls. Wer schon mal in der  Vinylbar, dem kleinen Floor im Tanzhaus West oder dem 311 inmitten der Leute eng an eng sich hat treiben lassen, der weiß in etwa, wie es sich anfühlt. Das Gefühl, inmitten gleichgesinnter Verrückter zur Musik alles zu geben. Mit der Omen Anniversary Technoclassics werden wir für eine Nacht genau diesen Spirit um ein größeres mehr zurückholen und jeder kann noch einmal dieses authentische Gefühl einer heißen, verschwitzten Nacht im OMEN... ähm bzw. Tanzhaus West erleben.

Zoe lässt jedenfalls mit Ihrem Buch die „gute alte Zeit“ noch einmal aufleben und man wünscht sich manchmal nichts mehr, als dass sie wiederkommen möge.

„Ich werde nie, nie, nie, niemals in meinem Leben die Morgenstunden im OMEN vergessen, wenn das Licht anging und Sven „See You“ von Virtual Symmetry auflegte und sich für diese Nacht das letzte Mal feiern ließ. Wenn ich diesen Track heute höre und die Augen schließe, fange ich an zu weinen. Aus Trauer um eine vergangene Zeit –meine Zeit- und aus Melancholie.“

Celebration Generation von Zoe Kaimann, erschienen bei edition nove für 19,90€

 

Kommentar schreiben
Name: *
eMail:
Homepage:
Titel:
Text: *

» Codes
» Smilies
eMail
Visuelle Bestätigung: =>

Auf Grund eines zu hohen Spamaufkommens in den Kommentaren, wird jeder Kommentar vom Admin geprüft und freigegeben. Wir denken dies ist auch in Euerem Interesse, da Ihr sicher auch keinen Bock auf Werbung für gefälschte Gucci-Taschen, Potenzmitteln und anderen Dünnschiss habt.

Eure ToFa


   Katja
30.10.2008 - 19:25:12  

Bin gerade am Lesen und hab das Buch schon halb durch. Klasse... Bin auch ein Omen-Kind, geboren 1975, und habe das Gefühl, den Bericht einer Freundin zu lesen, vieles habe ich parallel erlebt.
Zoe ist aber nicht der richtige Name, oder?
    

31.10.2008 - 16:14:25  

Grüezi!
Doch, das ist er.
Freut mich, dass Dir mein Buch gefällt.
Und wer bist Du?
User Profil Homepage    

   Katja
31.10.2008 - 21:18:03  

Wer ich bin? Katja - wie auch als Name angegeben.

Danke für eine wunderbare (gedankliche) Zeitreise!!
    

   omen94
01.11.2008 - 17:10:09  

Sehr gerne, liebe Katja! :o)
    

   fabelhaft
14.09.2009 - 17:48:27  

Hallo,

ein dickes fettes "DANKESCHÖN" an Zoe Kaimann. DANKESCHÖN, dass jemand die alte Zeit am Leben erhält und mit gleichgesinnten aus dieser Zeit teilt. Omen eine der Geburtsstätten bzw. die Geburtsstätte des Techno.... da wurde ich mit 16 Jahren von dem TECHNOVIRUS infiziert und bin es heute noch. Meine Zeit im Omen möchte ich jedenfalls nicht missen und würde mir wünschen, nur noch einmal eine Nacht wie es 1994 im Omen war erleben zu dürfen... Zoe Kaimann
DANKESCHÖN...

Liebe Grüße aus Trier
Kim
Homepage    


Seiten (1): [1]

zum Seiten Anfang
© 1999-2018 by Toxic Family | Realisiert mit apexx - © by Stylemotion.de | Optimiert für Firefox ab 3.5 & Internet Explorer 9
Besucher gesamt: 4.271.021 | Besucher heute: 206 | Besucher gestern: 449 | Besucherrekord: 9.668 am 03.08.2013
Werbeslots buchen please visit ToFa.Active