Mehr Infos über uns und unsere Artists auf unserer neuen Webseite | Impressum

Wir sind umgezogen..

Besucht unsere neue Homepage!


Der Sync-Button mixt nicht!!!
The Diary | 14.01.2014 - 16:07:49
Der ewige Kampf analog vs digital
Seite 4: Rot ist scheisse.. auch mit Vinyl

Beim digitalen Sound sollte dennoch auf die Mindestanforderung der Soundqualität geachtet werden. Mindestens 320kbps MP3 oder gleich Wav-Dateien oder vergleichbares sollten es sein. Wer sein Geld zwar in teure Technik wie Laptop und Controller investiert, sich dann aber mit billigen 96-128kbps MP3 Kopien oder Konvertierten Youtube-Tracks abgibt, der hat die Legitimation, als DJ angesehen zu werden, verloren. Denn wer nicht verstanden hat, was Qualität beim Sound bedeutet, hat essentielle Dinge nicht verstanden, wie Sound gerade auf der Tanzfläche wirkt.

Nun kommen die Vinyl-DJs genau eben auch mit solchen Argumenten. Oft heisst es es ginge Dynamik verloren und wie kalt digitaler Sound doch sei, auch wenn er noch so hochaufgelöst wurde. Ja sicher ist der analoge Sound eine eigene Kategorie und mit der entsprechenden Technik, kann man die Unterschiede sicher auch im direkten Vergleich jemanden näher bringen. Doch mal ehrlich: Wenn ich im Club stehe, schon diverse Drinks intus habe und auf der Tanzfläche stehe, dann möchte ich einen Sound der mich bumst und der klar klingt. Die Nuancen nehme ich aber in diesem Zustand nicht mehr wahr. Schon gar nicht wenn ich keinen Plan von analog und digital habe.

Dennoch würde ich aber natürlich die Nase rümpfen, würde jemand die Anlage zum kratzen bringen oder alles soweit übersteuern, dass nur Soundmatsch rauskommt.  Und eben auch minderwertiger Sound bei dem Höhen und Mitten gekillt sind, als ob jemand einen Filter nicht ausgeschaltet hat, würden mich von der Tanzfläche vertreiben. Eben typischer konvertierter Müll aus Youtube. Ja ja, ich weiss Youtube lässt mittlerweile auch hochauflösenden Sound zu. Doch Ihr wisst doch ganz genau, um was es mir hier eigentlich geht. ;)

Sicher, es gibt Anlagen im Club, die mal besser oder mal schlechter klingen. Mal sind sie richtig Scheiße eingestellt, mal zu laut , oft zu leise und manchmal klingen sie einfach auch total sauber mit Bums dahinter. Bei dieser Anzahl von verschiedenen Soundsphären sollte der DJ zumindest darauf achten, dass er mit guten Ausgangsmaterial arbeitet und auch sonst gewisse technische Limitierungen im Auge behält.

Denn nein, rot im Equalizer ist kein gutes Zeichen. Dieses sagt Dir, Du sollst deinen Sound anpassen. Solche Limitierungen haben schon ihren Sinn. Gerade auch wenn die Anlage mit einem Limiter versehen ist.

Und wenn man sich von einem anderen Mixer in den Clubmixer stöpselt, dann macht man dies nicht mit dem Master-Out sondern mit dem Rec-Out. Es schadet auch nicht, den Output in Traktor und Co. erst einmal ein wenig zu minimieren und dafür am Master-Regler mehr Stoff zugeben. All diese Dinge können helfen, echt merkwürdigen Sound zu echt gutem Sound zu verändern. Bei den Vinyl-Djs könnten auch neue Nadeln oder einfach nur saubere Platten helfen. Denn nicht immer wäre es richtig, gleich auf die Musikanlage zu schimpfen. Oft, kann es nun mal an den Defiziten des DJs liegen, weshalb der Sound nicht gut klingt. Beispiele dafür gibt es zu Hauf da draußen an den Mixern.

Ganz am Schluss bleibt für mich das Fazit, dass es jedem Künstler in seiner Entscheidung freigestellt sein sollte, wie er seine Musik präsentiert. Wenn er das Publikum am Ende nicht überzeugen kann, wird ihm auch der Sync-Button nicht helfen oder die Fähigkeit Turntables oder CD-Player zu bedienen. Geschmack, Timing, Individualität und Kreativität sind die Zauberwörter, die man mit egal welcher Technik umsetzen und präsentieren muss. Völlig egal, ob dabei eine schwarze Vinylschallplatte auf dem Teller liegt oder ein MP3, Wav oder AIFF-Datei durch ein Audiointerface konvertiert ans Mischpult gesendet wird.

Das DJ-Tum ist also ganz und gar nicht am Untergehen. Doch es ist im Wandel. Und die nächste Stufe der Evolution hat schon lange begonnen. Der Neuzeit-DJ hat die 1210er durch diverse Controller und Hardware- oder Sofware-Plugins ersetzt und wächst ab und an über das pure Track an Track aneinanderfügen hinaus. Wer fähig ist diese neue Technik auszureizen und für sich so zu nutzen, dass er einer eindrucksvolle Perfomance hinbekommt, der hat ebenso Respekt verdient, wie ein Vinyldeejay, der fähig ist mit Plattentellern und Mixer das gleiche zu schaffen.

Wir sollten endlich anfangen zu akzeptieren, dass technologischer Fortschritt schon immer Kontroversen hervorgebracht hat und man diese aber im entsprechenden Rahmen halten sollte. Ein Comiczeichner ist auch nicht weniger oder mehr talentiert nur weil er mittlerweile an einem digitalen Grafikboard statt Papier arbeitet.  Und - mal ehrlich - niemand möchte heute noch den Bandsalat eines Walkman oder das aussetzen eines Diskman, wenn es doch mit einem MP3-Player soviel besser geht. 

Euer Grille

Vorherige Seite
 

Kommentar schreiben
Name: *
eMail:
Homepage:
Titel:
Text: *

» Codes
» Smilies
eMail
Visuelle Bestätigung: =>

Auf Grund eines zu hohen Spamaufkommens in den Kommentaren, wird jeder Kommentar vom Admin geprüft und freigegeben. Wir denken dies ist auch in Euerem Interesse, da Ihr sicher auch keinen Bock auf Werbung für gefälschte Gucci-Taschen, Potenzmitteln und anderen Dünnschiss habt.

Eure ToFa


   JIM BOB
18.01.2014 - 19:34:57  

alles schön gut mit dem sync.
aber die wahre kunst beim mixen, worum es geht, ist
selbstständig erstmal die beinen scheiben auf das gleiche tempo
zu pitchen. das sollte jeder dj können, bevor er sich dj nennt.
das ist genau das, was ein guten dj erst ausmacht. dazu nicht zu vergessen,
das saubere abbremsen oder nachdrehen. das alles so, das es niemand mitbekommt.
wenn man das drauf hat, ist der übergang schon längst im kasten.
um genauer zu werden. die vorarbeit für ein sauberen übergang, darum geht es beim ganzem thema. das nennt man dj !!!
ein sauberes set mit sync kann jeder. mein sohn hat mit 16 jahren ohne stundenlanges üben, ein set vom feinstem gemixt.
hier ist der beweis:
http://www.official.fm/tracks/S7MT

und das set hat er nach einer halben std equipment checken so recordet.
und wenn ich das selber so bewiesen bekommen hab, weis ich das es jeder kann
wenn er es will. da es jeder heut zutage kann, wunder ich mich immer mehr, über "alice im wunderland" gagen, die ein club für manche sync acts.

ich bin für den DJ FÜHRERSCHEIN.
da muss jeder erst mal alles ohne sync seine prüfung machen. wer bestanden hat, kann dann auch den sync benutzen, ohne belächelt zu werden. so wird auch der verloren gegangene respekt unter kollengen wieder da sein.
dann ist das thema sync nur noch eine kleine erinnerung über eine sehr lange diskusion.
ich persönlich würde dann auch den sync ganz anders entgegen sehn.
Homepage    

   Grille
20.01.2014 - 14:33:55  

Hey Jim Bob

"ein sauberes set mit sync kann jeder. " ist eben nicht so und ist auch in meinem Artikel mit aufgeführt. Es reicht eben nicht den Sync-Button zu nutzen, um sich das Beatmatching perfekt zu machen. Erst das "Nach-Pitchen" damit Frequenzen sich nicht gegenseitig aufressen und der Kick auch richtig sitzt, machen es erst perfekt. Dass was man am Plattenteller mit abbremsen oder reindrehen inkl. anpassen des Pitchs macht, dies muss man, wenn man es "richtig und perfekt" machen will auch mit Traktor und Co. Da führt kein Weg vorbei.

Erst wenn dies manuell nachjustiert wird, sitzt es meist erst richtig. Klar trifft eine gewisser Prozentsatz gleich ins schwarze, weil die Tracks vielleicht ähnlich sind, eventuell auch wegen guter Vorarbeit beim "Grid", doch oft bedarf es eben dieser Nacharbeit. Und dies unterscheidet einen Möchtegern-DJ und einen echten DJ.

Ich bezweifle, dass Dein Sohn diese Technik verinnerlicht hat, ich konnte jedenfalls im Mix einige Stellen entdecken, die ich nachjustiert hätte.

Aber ich hab ja bereits mehrfach ausggeführt, dass der Syncbutton alleine noch keinen echten guten DJ macht und dazu auch Trackauswahl, Aufbau und Perfomance zählen. Doch dieses hast Du in deiner Ausführung irgendwie (absichtlich) übersehen und somit die Disskusion wieder auf das Reduziert, was ich anprangere. Schade.
User Profil Homepage    

   Clemens Bayer
21.01.2014 - 09:17:51  

Hi,

sehr guter Artikel, und sehr gut geschrieben noch dazu.
Deinen Ausführungen ist nichts mehr hinzuzufügen.

Gruß
Clemens
    

   Sarah
21.01.2014 - 20:57:29  

Hammer!!!! Da hast du die richtigen Worte gefunden... Respekt :) = Normaler Smile
    

   BENDER
21.05.2014 - 11:58:55  

den richtige track zur richtigen zeit wählt nicht die sync-taste aus - sie erkennt auch nicht was der dance floor braucht - an der stelle ist der nenner zwischen vinyl & digital/sync. wenn interessiert der rest...?

p+l+u
save the vinyl :-) = Normaler Smile
    

   bender
23.05.2014 - 11:30:12  

that´s it!
mehr muß man nicht sagen:
4.Und Ihr ewigen Nörgler, die Ihr noch nicht mal selber am Mixer standet und dennoch über den Sync-Button herzieht ohne zu wissen, was jemand da wirklich macht, wenn er mit Controller und Laptop spielt.. Am Ende zählt die Auswahl der Musik, der Setaufbau und die DJ-Perfomance. Dies trifft auf Vinyl-, CD- und Digital-Djs zu.
l+p+u
save the vinyl
    


Seiten (1): [1]

zum Seiten Anfang
© 1999-2020 by Toxic Family | Realisiert mit apexx - © by Stylemotion.de | Optimiert für Firefox ab 3.5 & Internet Explorer 9
Besucher gesamt: 4.852.945 | Besucher heute: 83 | Besucher gestern: 150 | Besucherrekord: 9.668 am 03.08.2013
Werbeslots buchen please visit ToFa.Active