Mehr Infos über uns und unsere Artists auf unserer neuen Webseite | Impressum

Wir sind umgezogen..

Besucht unsere neue Homepage!


News.de | 01.12.2011 - 17:44:03
Harte Zeiten oder nur temporärer Einschnitt?

Die Meldung ist nicht mehr ganz frisch. Bereits im September dieses Jahres wurde darüber berichtet. Zu uns ist diese Meldung aber nicht wirklich durchgedrungen. Dennoch bleiben die Tatsachen interessant und auch für die weitere Zukunft sollte man dieses Thema im Auge behalten. Wir Frankfurter wissen auch noch nicht, was auf uns irgendwann mal zukommen.

Der Bau der Europäischen Zentralbank brachte ja auch Gerüchte hervor. Diese besagten, dass auf Grund dessen die damalige Vinylbar versucht wurde mit unmengen von Razzien in die Knie zu zwingen, weil diese Art Club an diese Stelle nicht gewünscht sei. Nach einem Namens- und Konzeptwechsel, ist die neue Vinylbar die Bar99 nun wieder ein kleiner feiner Club für echte Liebhaber elektronischer Musik. Ob dieser Wandel allerdings in ein paar Jahren, wenn die EZB fertig ist, dann noch hilft ist eine andere Fragen und wird die Zukunft zeigen.

Fakt ist, dass bei vielen Bau- und Sanierungsvorhanben in einem Stadtbild die kulturellen Aspekte oft darunter zu leiden haben. Clubkultur besteht nun mal nicht nur aus überfüllten Mainstreamläden, sondern viel mehr von den vielen kleinen und mittleren Läden, bei denen Musik und Szeneverbundenheit im Vordergrund steht.

Doch hier der ganze Artikel zur Sachlage in Berlin für Euch.

Es sieht nicht gut aus für Berlins beliebte Clubkultur. Beschwerden von Anwohnern in beliebten Vierteln wie Prenzlauer Berg, Friedrichshain und Kreuzberg machen den Clubbetreibern, Anwohnern und Gästen das Leben schwer. Die Bebauung freier oder lang ungenutzter Flächen, um Wohnraum (welcher im Übrigen für den normalen Bürger unbezahlbar ist) zu schaffen, schreitet weiter voran.

Das Interesse der Investoren ist groß, schließlich wartet eine Reihe junger, gut verdienender Familien darauf, ihr neues Reich mit ihren Kindern zu beziehen. Für die Mittelklasse oder den einfachen Studenten ist eine Wohnung von einem privaten Vermieter im Prenzlauer Berg oder Friedrichshain purer Luxus. Vorbei sind die Zeiten als Studenten- und Arbeiterviertel.

Es stehen nun mindestens 15 Berliner Clubs kurz vor dem Aus. Nachdem der Magnet-Club, welcher damals in der Greifswalder Straße ansässig war, glücklicherweise einen neuen Platz in Kreuzberg gefunden hat, ging der benachbarte Knaack-Club, einer der ältesten Clubs in ganz Berlin, unter. Nun droht auch der Kulturbrauerei das Ende. Bisher setzte man hier auf den engen Kontakt mit Anwohnern und der Polizei, jedoch häuften sich, speziell in diesem Sommer, die Lärmbeschwerden weiter. Ebenfalls existenzbedrohend sollen laut Wirtschaftssenat die Zustände für den Roten Salon und das Lido sein. Almuth Hartwig-Tiedt von der Wirtschaftssenatverwaltung zufolge gibt es zwei Hauptgründe für das Clubsterben. Der erste ist, dass große Investoren-Projekte immer häufiger alternative Clubs verdrängen. Ein bedeutendes Beispiel ist das Mega-Projekt „Mediaspree“, welches viele Lokalitäten am Rande der Spree zur Schließung zwingt oder es bereits erfolgreich getan hat. Jüngstes Beispiel ist die Aufgabe des Spreestrand-Clubs Kiki Blofeld. Am 11. September gingen dort das letzte Mal die Türen auf. Ebenfalls betroffen vom Projekt „Mediaspree“ ist der L.U.X. Club an der Schlesischen Straße in Kreuzberg. Die Lage dicht an der Oberbaumbrücke ist sehr attraktiv für die Investoren der geplanten Eigentumswohnungen. Der ehemaligen Maria am Ostbahnhof an der Schillingbrücke – jetzt ADS – droht eine Schließung im Januar 2012. Der Erfolg bei der Suche nach einem Alternativstandort blieb bisher aus. Das Yaam, ein Reggae-, Ragga- und Hiphop-Club am Friedrichshainer Spreeufer, wird wohl auch dem “Mediaspree”-Projekt zum Opfer fallen. Geplant sind für das Gelände Bürobauten. Ebenfalls im Gespräch ist ein spanisches Bauunternehmen, welches dort exklusive Eigentumswohnungen errichten möchte.

Ein zweiter wichtiger Faktor sind die Lärmbeschwerden der Anwohner, welche sich vom Krach der Clubs belästigt fühlen. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Christian Goiny hervor. Beschwerden eines einzelnen Anwohners reichen aus, um den Betrieb einer ganzen Institution ins Wanken zu bringen. So waren es auch Anwohnerbeschwerden, welche zur Schließung des berühmten Knaack-Clubs am Prenzlauer Berg Ende 2010 geführt haben. Neben der Kulturbrauerei sind ebenfalls von Lärmbeschwerden betroffen: Insomnia, Schönwetter, der Edelclub Soho House, der Konzert-Club Lido in der Kreuzberger Cuvrystraße, Turbine und die 8mm Bar. Auch das gerade neu eröffnete Kater Holzig (als Nachfolger der von der „Mediaspree“ vertriebenen Bar 25) ist bereits im Visier der Lärmbehörde. Durch den Einbau von Lärmschutzfenstern konnte zunächst Schlimmeres verhindert werden. Die Lärmbeschwerden gegen das Kulturprojekt in der Ackerstraße „Schokoladen“ kommen laut Medienberichten und dem Betreiber Matthias Legde von nur einem einzigen Anwohner, welcher regelmäßig die Polizei ruft. Der Club muss nun abends um 22 Uhr seine Türen schließen. Der Vermieter möchte den Club per Gerichtsbeschluss räumen lassen und das Lokal aufwändig sanieren lassen. Häufig sind es die neu dazugezogenen Einwohner, welche Beschwerde einreichen. Da fragt man sich, ob man sich nicht im Vorfeld über seine Umgebung informieren kann, oder ob das schlichtweg ignoriert wird. Geld wird wohl immer wichtiger bleiben als jede Art von Kultur.

6.494 Klicks Autor: Grille Kommentare (4) Druckversion Empfehlen
Share


Tags:



Kommentar schreiben
Name: *
eMail:
Homepage:
Titel:
Text: *

» Codes
» Smilies
eMail
Visuelle Bestätigung: =>

Auf Grund eines zu hohen Spamaufkommens in den Kommentaren, wird jeder Kommentar vom Admin geprüft und freigegeben. Wir denken dies ist auch in Euerem Interesse, da Ihr sicher auch keinen Bock auf Werbung für gefälschte Gucci-Taschen, Potenzmitteln und anderen Dünnschiss habt.

Eure ToFa


   Menko
01.12.2011 - 23:27:25  

Es ist stets der selbe Zyklus, erst kommen Hipster/Künstler/Lebenskünstler, dann kommen vermeintlich böse "Yuppies" und letztlich endet vieles wie New York/Soho & Williamsburg, als Edelviertel. Ich sehe das nicht so negativ, wenn Berlin uns dafür in Zukunft weniger via LFA auf der Tasche liegt, kann ich mich mit dieser Urbarmachung urbanen Raums durchaus anfreunden, auch wenn es natürlich sehr assozial ist, sehenden Auges (bzw hörenden Ohres) neben einen Club zu ziehen und dann dessen Schließung zu fordern.
    

   Menko
05.12.2011 - 12:47:21  

Warum sollte sich die Stadt Frankfurt eigentlich an einem Club nahe des EZB Gebäudes stören, wenn sie jetzt das U in nächster Nähe des alten EZB Hauptquartiers unbeschränkt gewähren lassen ?
    

   Drago
05.12.2011 - 15:37:51  

Weil die Stadt die Miete vom U einsackt. Auch wenn die nur läppische 4.500 Euro beträgt. Aber verdient wird an dem Laden so oder so. Die Vinylbar war denen nur ein Dorn im Auge wegen dem schlechten Ruf, angeblich zu vielen Drogen (als obs sonst wo keine gäbe) und dem Publikum (Hells ect.). Jetzt is der Laden nach der Neueröffnung wieder ein Club, wo man sich wohlfühlen kann. Man kann nur hoffen, dass dies von der Stadt gewürdigt wird.
    

   Menko
06.12.2011 - 18:36:20  

wegen den paar Kröten ?? Die Stadt könnte bei alternativer Verwendung mit Sicherheit mehr bekommen, besten Innenstadtlage, da lässt sich was verdienen.
    


Seiten (1): [1]

zum Seiten Anfang
© 1999-2020 by Toxic Family | Realisiert mit apexx - © by Stylemotion.de | Optimiert für Firefox ab 3.5 & Internet Explorer 9
Besucher gesamt: 4.853.445 | Besucher heute: 69 | Besucher gestern: 151 | Besucherrekord: 9.668 am 03.08.2013
Werbeslots buchen please visit ToFa.Active