Mehr Infos über uns und unsere Artists auf unserer neuen Webseite | Impressum

Wir sind umgezogen..

Besucht unsere neue Homepage!


News.de | 26.07.2012 - 17:50:44
Umstrittenes Festival endet im Chaos // Videos online

Es war irgendwie abzusehen, dass diese Festival nicht so sein würde wir versprochen. Kazantip ist eigentlich ein Festival in der Ukraine. Dieses Jahr tauchte aus heiterem Himmel die Ankündigung eines Kazantip Festivals in Portugal auf. Es fanden obskure DJ-Votings statt, die schnell Zweifel aufkommen ließ, ob diese Festival überhaupt ernst zunehmen ist. 

Denn letztendlich durfte jeder noch so kleine Dj mit ein paar Votings teilnehmen. Flug sollte man selber zahlen, Freunde mitbringen und per Zelt nächtigen. Playtimes sollte es vor Ort geben. Alles war seltsam und passte nicht recht ins Bild.

Recherchen nach diesem Festival zeigten schnell, dass es nichts mit dem Original in der Ukraine zu tun hatte. Gerüchte über einen ehemaligen Mitbegründer gingen umher. Dieser soll Kazantip Portugal ins Leben gerufen haben und konnte angeblich den Namen nutzen, weil die Russen ihn sich nicht haben schützen lassen. Mehr zu dem Thema könnt Ihr auf Partysan.net finden.

Am 20. Juli startete nun das Festival und am 23. Juli war schon wieder alles vorbei. Wer nun seinen Flug hat, sollte sich also überlegen, ob er fliegt oder doch dann lieber Urlaub macht.

Auf der Homepage zum Festival ist folgendes zu lesen:

"kaZantip Festival 2012 is closed

Alqueva, 23th July – based on a license fault from the responsible Authority the kaZantip Festival has no permission to sell tickets or food and therefore been forced to close down. for the reimbursement of your booking or ticket contact kazantip.booking.questions@gmail.com"

Der User Unique No Replay veröffentlichte  dann heute vor knapp einer Stunde einen nicht wirklich überraschenden aber dennoch schockierenden Bericht.

!!!ACHTUNG!!!
Fahrt nicht nach Kazantip! Das Event wurde am 3. Tag komplett geschlossen. Insgesamt waren evtl. 150-200 Menschen da. Diese haben zwar echt geil gefeiert, aber die Organisation ist und war ein reines Chaos. Gestern wurden Schweizer auf das übelste zusammengeschlagen. Die Securitys kamen in die Apartments und haben die gesamte erste Etage auseinander genommen und sich genommen was sie wollten! Doch davor haben die 40-50 Securitys 6 Schweizer aufs übelste Zerschlagen. Die gingen mit Stühlen, Tischen, Steinen und anderen Waffen auf alles los was nicht schnell genug laufen konnte. Das war kein Fight sondern ein Krieg. Dazu kam dann noch das sämtliche Krankenwagen und Ärzte vom Gelände gefahren sind und erst wieder kamen als die Polizei und Nationalgarde da war, diese jedoch hatten nichts besseres zu tun als zu zuschauen und am Ende die Schweizer zu verhaften. Die wurden ohne alles nur in Shorts und Schlappen abgeführt. Crazy... Ich habe schon viel gesehen und erlebt, aber sowas habe ich noch nie erleben müssen. Sergej das Arschloch wurde bereits den Tag davor festgenommen, weil er keinerlei Lizensen oder Konsessionen hatte. Der andere Veranstalter ist mitten in der Nacht mit allen Shuttelbussen still und heimlich abgehauen. Dieser wurde jedoch von den nicht bezahlten Securitys (Mafia!) aufgesucht und naja den Rest denkt euch lieber, das kann man hier nicht schreiben. Resúmee der ganzen Geschichte ist, das es keinerlei Möglichkeiten zum Erwerb von Getränken oder Essen mehr gegeben hat und der nächste Ort 10 Km entfernt war. !!! Leute es war blanker Horror, bleibt bitte alle zu Hause und fahrt keinesfalls dort hin !!! Ich bin nun nach dem wir alle um unser Leben und Hab und Gut fürchten mussten, wieder heile mit allen Sachen zurück in Lissabon und Genieße den Rest meines Urlaubs hier und werde vllt. doch noch zum Boom Festival fahren. An alle Gäste und auch ans Artist-Team nochmal vielen Dank für eurern Support! Ich hoffe das es alle lebend wieder zurück in Ihre Heimat geschafft haben!

Quelle: Unique No Replay (Facebook)

Update 26.07.2012:

Auf Tilllate.com wurden nun weiter Infos veröffentlicht.

CH-Openair-Firma verarscht Gäste

Das «Kazantip Portugal Festival», welches am 20. Juli in Grand Lake seine Tore öffnete, sorgt für den wohl grössten internationalen Festivalskandal des Sommers. Vom 20. Juli bis zum 25. August hätte der portugiesische Ableger des ukrainischen Kult-Festivals fast eine Viertelmillion Leute anlocken sollen. Doch die angereisten Gäste fanden bloss eine Baustelle vor. Am Montagabend wurde das Festival dann offiziell abgesagt. Laut einer Mitteilung auf der Homepage hätten die Veranstalter die Bewilligung zum Verkauf von Tickets und Essen nicht erhalten. Lokale Behörden hätten dann den definitiven Abbruch erwirkt.

«Primitive Schwindler»

Hauptschuld für das Organisations-Desaster trägt allerdings eine Schweizer Firma. Hinter dem Event steckt nämlich die in Baar ansässige Firma Kazantip GmbH. Zur Organisation des Festivals wurde ein Unternehmen in Portugal beigezogen. Diese Angaben sind auf der Homepage mittlerweile nicht mehr ersichtlich. Zwischen der Kazantip GmbH und dem Veranstalter des ukrainischen Originals herrscht seit rund zwei Jahren eine Fehde:

Das «Original-Kazantip» auf der Krim findet dieses Jahr zum mittlerweile 20. Mal statt. Gründer Nikita Marschunok wetterte auf der Seite des Festivals: «Wieso sehen die Fotos, die man bei kаzantip.com findet, so ähnlich wie unsere aus? (...) Die haben doch keine eigenen Fotos. Das Einzige, was sie haben, ist ein starker Drang, euch so schnell wie möglich ihre Reisen und Eintrittstickets zu verkaufen. Es sind primitive Schwindler.» Pikant: Der Veranstalter von Portugal war einst als Tour Operator für das ukrainische Kazantip unterwegs.

«Der schlimmste Horror ihres Lebens»

In einem Blogeintrag auf space-sound-radio.e-monsite.com werden die katastrophalen Umstände vor Ort mit folgenden Worten beschrieben: «Die DJs und Kunden erlebten den schlimmsten Horror ihres Lebens! Es gab kein Essen, kein Trinkwasser und im schlammigen See wimmelte es von Blutegeln. Ausserdem sei die Dekoration äusserst fahrlässig installiert worden. Des Weiteren sei der Organisator vom Festivalgelände geflohen. Eine Stellungnahme der Kazantip GmbH (mit Sitz in der Schweiz) war bis gestern nicht möglich, auf die Anrufe von tilllate.com folgte lediglich die Antwort einer portugiesischen Combox

...

Die Bilder der Aufbau-Arbeiten im Mai sind vom Web verschwunden, die Facebook-Page des Festivals ist nicht mehr abrufbar. Was mit den Karten passiert, die vor dem Verbot gekauft wurden, ist unklar. Auf der Seite des Festivals ist eine Email-Adresse angegeben. Doch auch diese Mails bleiben unbeanwortet. Was zurückbleibt sind enttäuschte Besucher, wütende DJs - und viele offene Fragen.

Quelle: http://ch.tilllate.com/de/story/Kazantip
 



 

Update 26.07.2012:

Jetzt klagen die Besucher

...

Hunderte Besucher befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Gelände. «Es gab weder Wasser noch Verpflegung und die Luxusunterkunft stellte sich als heruntergekommenes Armeegebäude heraus», weiss die Schweizer DJane Miss Shine aus Genf, die als Headliner gebucht worden war. Ausserdem sei das Personal ohne Entlöhnung zurückgelassen worden und der Abend habe gar in einer wüsten Auseinandersetzung zwischen Sicherheitskräften und Gästen geendet. Nach diesem Desaster befürchtet die 31-Jährige nun um ihren Ruf und will gegen die Organisatoren rechtliche Schritte unternehmen: «Ich werde klagen!»

Wütende Besucher, enttäuschte DJs

Auch Simon Probst aus Biel fühlt sich abgezockt. Für sein Ticket zahlte er stolze 630 Euro, die er nun wohl nie mehr sehen wird. «Ich habe extra Ferien eingegeben. Ich bin total sauer und fühle mich betrogen.» Für das Festival habe er extra eine Woche Ferien gebucht: «Ich fühle mich verarscht.»

Sandro Adamo alias DJ Sandro Locco wäre als DJ gebucht gewesen und nächsten Dienstag abgereist. Die Enttäuschung über das geplatzte DJ-Set sitzt tief: «Ich habe fast geweint. Ich wollte schon lange dorthin, weil ich dachte, dass es die gleichen Veranstalter wie in der Ukraine seien. Für mich wäre das geiler als Miami gewesen.» Auch für DJ Kevin da Silva bedeutet das Organisations-Desaster ein Rückschlag. Nun hofft er auf Gerechtigkeit: «Es ist schade, dass viele DJs und Gäste über den Tisch gezogen wurden. Ich hoffe, dass die Betrüger bestraft werden.»

Kein unbeschriebenes Blatt

...

Doch wie der deutsche Rechtsanwalt Oliver Wallscheid weiss, laufen bereits mehrere Verfahren im Zusammenhang mit der Kazantip GmbH und dem Vorwurf der Markenverletzung. Demnach soll die Firma das Konzept des originalen Kazantip-Festivals in der Ukraine kopiert haben. «Für unseren Mandanten und den Veranstalter des Originals in der Ukraine könnte sich die Angelegenheit als rufschädigend erweisen», so Wallscheid, welcher einer der Kläger vertritt. Den Geschädigten rät er zu rechtlichen Schritten: «Ich rate ihnen einen Anwalt zu nehmen und die Ansprüche gegenüber der Kazantip GmbH durchzusetzen.»

Quelle: http://ch.tilllate.com/de/story/kazantip-reaktionen

13.639 Klicks Autor: Grille Kommentare (1) Druckversion Empfehlen
Share


Tags:



Kommentar schreiben
Name: *
eMail:
Homepage:
Titel:
Text: *

» Codes
» Smilies
eMail
Visuelle Bestätigung: =>

Auf Grund eines zu hohen Spamaufkommens in den Kommentaren, wird jeder Kommentar vom Admin geprüft und freigegeben. Wir denken dies ist auch in Euerem Interesse, da Ihr sicher auch keinen Bock auf Werbung für gefälschte Gucci-Taschen, Potenzmitteln und anderen Dünnschiss habt.

Eure ToFa


   beatnixe
24.07.2012 - 23:26:15  

oh man.... :-( = Trauriger Smilie

Sowas wünscht man niemandem. Aber dass die Securitys ausgerastet sind, kann ich verstehen. Dass sie allerdings gegen Gäste gingen, geht (mal wieder) gar nicht...
    


Seiten (1): [1]

zum Seiten Anfang
© 1999-2020 by Toxic Family | Realisiert mit apexx - © by Stylemotion.de | Optimiert für Firefox ab 3.5 & Internet Explorer 9
Besucher gesamt: 4.880.417 | Besucher heute: 480 | Besucher gestern: 463 | Besucherrekord: 9.668 am 03.08.2013
Werbeslots buchen please visit ToFa.Active