Mehr Infos über uns und unsere Artists auf unserer neuen Webseite | Impressum

Wir sind umgezogen..

Besucht unsere neue Homepage!


News.de | 08.02.2007 - 12:16:10
... meine Musik auf meinen Geräten, ohne Beschränkungen.
Zwei Meldungen gab es wieder ein mal zum Thema DRM (Digitale_Rechteverwaltung). Zum einen schiesst Apple Boss Steve Jobs gegen DRM und fordert die Abschaffung.

<<Weg mit DRM! 2007 könnte sich, wie gelegentlich bereits prognostiziert, zum Jahr der mp3 entwickeln. Mit Apple-Chef Steve Jobs meldet sich ein IT-Schwergewicht mit DRM-kritischen Tönen zu Wort. Die Chancen stehen gut: Apple würde liebend gern drm-freie Stücke verkaufen, so Apple, den ersten Schritt gehen sollten nun die europäischen Majors.

In Europa bläst Apple auch der raueste Wind ins Gesicht, was die proprietären Musikformate im iTunes-Shop betrifft. Wettbewerbswidrig im schlimmsten, verbraucherfeindlich im besseren Fall seien die geschützten Stücke, die man nur auf dem apple-eigenen Player abspielen kann. Entsprechend appelliert Jobs an die Majors in Europa: würde man die Erlaubnis zum DRM-freien Verkauf erhalten, würde Apple dies sofort und mit Freuden umsetzen.

Universal sei fest in französischer Hand, EMI britisch, während SonyBMG zur Hälfte der deutschen Bertelsmanngruppe gehört. In Europa werden die DRM-kritischsten Töne angeschlagen - an sich müssten nur die Labels überzeugt werden, auf ihre Kundschaft zu hören. Zum Teil rennt Jobs damit offene Türen ein: der französische Onlineshop Vivendis verkauft bereits vollwertige mp3s.

Ganz schließt sich Jobs der DRM-Kritik indessen nicht an. Die aktuelle Situation - Musikshops und Playerhersteller, die proprietäre DRM-Formate für proprietäre Hardware verkaufen - führe zwar zu Inkompatibilitäten, der größte Teil der genutzten Musik sei davon jedoch nicht betroffen. 90% der Tracks würde DRM-frei - auf CD - verkauft, nur 10% online mit Abspielschutz. Schaut man auf die Player, wird das Verhältnis noch unausgewogener: 3% der Tracks auf dem durchschnittlichen iPod seien bei iTunes gekauft, 97% selbstgerippt oder kopiert - ebenfalls DRM-frei.

Woraus Jobs jedoch ableitet, dass der "Schutz" dieser 3% der Songs keinen wirklichen Sinn ergibt und die Label gut darauf verzichten könnten. Apple jedenfalls würde die Trendwende begrüßen. Quelle: Gulli.com>>


Doch seine Worte stoßen auch auf Gegenliebe und so gibt es Kritik zurück.

<<Phonoverband kritisiert DRM-Vorstoß von Steve Jobs als "scheinheilig". Der überraschende Vorstoß von Steve Jobs für eine Welt ohne Kopierschutz (in Form von DRM) hat nicht nur ungeteilte Freude hervorgerufen. Verbraucherschützer zeigen sich zwar grundsätzlich erfreut, leichte Zweifel bleiben aber an den Motiven des Apple-Chefs. Eine klare Meinung hat auch die Musikindustrie, sie findet den Apple-Boss nur "scheinheilig". Der Vorsitzende der deutschen Phonoverbände nimmt kein Blatt vor den Mund: "Der Vorstoß von Steve Jobs ist ebenso durchsichtig wie scheinheilig. Apple versucht, seine Probleme mit dem eigenen Kopierschutz zum Problem der Musikindustrie zu machen", sagte Michael Haentjes in Berlin. "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen." Der Verbandschef weist darauf hin, dass Apple von dem geschlossenen DRM-System auch profitiere, es sei gar der Schlüssel zum Erfolg des iTunes Music Store gewesen. Apple solle nun im Interesse der Verbraucher das eigene FairPlay-System auch an andere Anbieter lizenzieren.

Für die vom Phonoverband ins Feld geführten Interessen der Verbraucher treten auch die Verbraucherschutzverbände ein. Sie waren zuletzt in mehreren europäischen Ländern gemeinsam auf Apple zugegangen und hatten nutzerfreundlichere Bedingungen bei iTunes eingefordert. Der deutsche Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) zeigte sich von Jobs "mutigen" Äußerungen überrascht und begrüßte den Vorstoß ebenso wie der norwegische Verbraucherrat. Nach Ansicht der Norweger, die Apple ein Ultimatum für eine bessere Interoperabilität der bei iTunes verkauften Musik gesetzt hatten, verzerre Jobs allerdings wesentliche Aspekte der Diskussion und verstecke sich jetzt hinter der Musikindustrie. Jobs hatte seine europäischen Kritiker aufgefordert, sie sollten sich mit ihren Begehrlichkeiten direkt an die Musikindustrie wenden.

Auch die Labels hätten immer wieder auf die Notwendigkeit der Interoperabilität hingewiesen, heißt es dazu vom Phonoverband, die Industrie schreibe den Anbietern nicht vor, welches DRM sie einzusetzen hätten. Jobs hatte den FairPlay-Einsatz mit den Bedingungen der großen Labels begründet, anders hätte bei iTunes nicht in dem Umfang angeboten werden können. Der Apple-Boss diskutiert auch die Möglichkeit, FairPlay an andere Anbieter zu lizenzieren, zieht einen Verzicht auf DRM aber offenbar vor. Angesichts der Unzufriedenheit mit DRM, die sein Gegenpart Bill Gates schon geäußert hatte, und den bereits erfolgreichen Versuchen, DRM-freie Musik zu vermarkten, ist Jobs Vorstoß aber nichts wirklich Neues. Auch weil die harte Linie der Industrie längst aufweicht: "Die Frage, ob DRM für alle Zeit notwendig ist, muss sicher diskutiert werden", räumt der Chef des deutschen Phonoverbands ein.

Den Zeitpunkt für sein öffentlichkeitswirksames Plädoyer dürfte Jobs also mit Bedacht gewählt haben. Als Maß aller Dinge im Online-Musikmarkt hat Jobs einiges in die Wagschale zu werfen und jetzt eine Debatte verstärkt, die schon eine Weile auf etwas kleinerer Flamme kochte. Ob am Ende der Diskussion dann ein FairPlay für alle steht oder die Musikindustrie tatsächlich auf DRM verzichtet – Apple hat in jedem Fall etwas davon. (vbr/c't)>>


Eines ist klar. Wer momentan online Musik kauft wird arg bestraft. DRM geschützes Material is gebunden an bestimmte Hardware und nicht überall hörbar. Man darf für Musik zahlen, aber nicht überall abspielen. Es ist also kein Wunder wenn der Onlinemarkt nicht in dem Maße zulegt wie sich, dass die Industrie wünschen würde. Kundenfreundlicher Bedingungen würden dieses vielleicht fördern.
4.277 Klicks Autor: Grille Kommentare (0) Druckversion Empfehlen
Share


Tags:



Kommentar schreiben
Name: *
eMail:
Homepage:
Titel:
Text: *

» Codes
» Smilies
eMail
Visuelle Bestätigung: =>

Auf Grund eines zu hohen Spamaufkommens in den Kommentaren, wird jeder Kommentar vom Admin geprüft und freigegeben. Wir denken dies ist auch in Euerem Interesse, da Ihr sicher auch keinen Bock auf Werbung für gefälschte Gucci-Taschen, Potenzmitteln und anderen Dünnschiss habt.

Eure ToFa


Es wurden noch keine Kommentare abgegeben!

Seiten (0):

zum Seiten Anfang
© 1999-2019 by Toxic Family | Realisiert mit apexx - © by Stylemotion.de | Optimiert für Firefox ab 3.5 & Internet Explorer 9
Besucher gesamt: 4.685.886 | Besucher heute: 1.592 | Besucher gestern: 1.310 | Besucherrekord: 9.668 am 03.08.2013
Werbeslots buchen please visit ToFa.Active